Story

Kampf des roten Drachen

Warum Chinesen in die Schweiz emigrieren, diese gar nicht so unschuldig ist, wie es scheint und wie die Korruption den roten Drachen China bezwingt

Story starten
China, Chongqing

2020
Xiao Ben Dan

Eine falsche Bewegung und du bist tot.

Du spürst das kalte Metall an deinem Hals, das an deiner pochenden Halsschlagader entlang gleitet.

Du wusstest, dass es eine schlechte Idee war, in dem Moment, wo du das Geld angenommen hast.

Dabei hat es Bu Cong Ming doch auch gemacht…

Tabletten schlucken

Schlagartig verschwindet das Messer, aber deine Hände zittern noch immer.

Dein Verstand dreht langsam durch.

Du ahnst, dass die Klauen der Partei nach dir greifen und du weißt, was bestechlichen Beamten droht.

Du musst das Geld loswerden, so schnell wie möglich. Dein Sohn…

Überlegen

Du möchtest ihn schon seit langem auf einem Schweizer Internat sehen.

Ein Schweizer Abschluss ist ein Sprungbrett für eine steile Karriere…

In dem Moment denkst du plötzlich an die Reportage über chinesische Bauernkinder im Hinterland.

Das imaginäre Messer bohrt sich in deinen Kopf.

Ächzen

Sie sind bitterarm, haben nicht mal Geld, sich ein Handy zu kaufen.

Mit der Kohle könntest du ihnen eine Chance auf ein besseres Leben geben… aber dein Sohn müsste weiterhin unter dem erbarmungslosen hiesigen Bildungssystem leiden und deine Altersversorgung läge im Argen.

Einigen Bauernkindern das Studium finanzieren
Deinem Sohn das Internat bezahlen
China, Chongqing

2 Wochen später
Xiao Lü She

Die Ermittlerin schaut dich kalt an.

“Was ist jetzt mit Ihrem Zwillingsbruder?”

Du fragst dich, warum du so dumm warst, dich freiwillig in die Bredouille zu bringen.

War es Neid, dass er auf einmal das Geld hat, seinen verwöhnten Sprössling in die Schweiz zu schicken? Oder die Schande der Korruption, die nun euren Namen befleckt?

Schlucken

Du willst dein Gesicht nicht verlieren.

Deinen Bruder zu verraten wird der Partei in ihrem Kampf gegen die Korruption helfen.

Wenn du schweigst, könnte die Ermittlerin womöglich noch auf die Rolex an deinem Handgelenk aufmerksam werden…

Aber es ist immer noch dein Zwillingsbruder, dem du so nahestehst!

Reden
Schweigen
Zürich

15 Jahre später
Xiao Wen Ti

Veganes Käsefondue. Ein wöchentliches Ritual, seit deine gesamte Verwandtschaft in die Schweiz geflüchtet ist.

Trotz ihrer Laktoseintoleranz wollen sie sich integrieren. Denn eine Abschiebung wäre katastrophal.

China versinkt im Sumpf der Korruption, die Partei hat noch Rechnungen mit deiner Familie offen.

Onkel begrüßen

Auch hier lässt sich mit Schmiergeld einiges erreichen, doch es ist teuer.

Dein Lohn als Bankangestellter ist zwar hoch, aber reicht nicht aus, um deine Familie zu versorgen.

Und dann ist da auch noch das Problem mit den inoffiziellen Konten, die du betreust…

Brot in den Käse tunken

Täglich verwaltest du für Diktatoren das Geld, das sie ihrem Staat geklaut haben, und hilfst gut betuchten Managern Steuern zu hinterziehen.

Gleichzeitig drohen in etlichen Ländern Staatsbankrotte, was viele Menschen in einen nackten Überlebenskampf treibt.

Brot aus dem Fonduetopf ziehen

Du könntest deine Bank unter Druck setzen, damit sie dich für dein Schweigen bezahlen.

Dann hättest du das Geld, um deiner Familie ein Bleiberecht kaufen zu können.

Andererseits möchtest du nicht mehr Teil dieses perversen Systems sein.

Gleichzeitig weißt du, dass du dich damit selbst in Gefahr bringst.

Bank Schweigegeld abpressen
Skandal an die Öffentlichkeit bringen
In der Nähe von Zürich

2 Jahre später
Xiao Ben Dan

Du starrst auf die Alpen und auf den tiefblauen Bergsee. Die Natur kommt dir kalt und unbarmherzig vor.

Du wünschst dir nichts sehnlicher, als nach China zurückkehren zu können. Doch dort herrschen bürgerkriegsartige Zustände.

Die Partei konnte nichts gegen die ausufernde Korruption unternehmen, die Wirtschaft brach ein, die Bevölkerung hatte genug.

Kopf in den Händen vergraben

Das Schlimmste ist, dass dein Sohn spurlos verschwunden ist, seit er das Gespräch mit seinem Chef hatte.

Dabei war dein Sohn zuversichtlich, dass er mit einer Lohnerhöhung nach Hause kommen würde!

Du hast mehrmals nachgefragt, doch die Bank gibt sich ahnungslos. Seitdem ist das imaginäre Messer wieder an deinem Hals.

Tabletten schlucken

Mit deinem Bruder züchtest du jetzt veganen Käse, damit ihr über die Runden kommt. Du hasst den Gestank, doch die Schweizer fahren extrem darauf ab.

Immerhin lenkt dich die Arbeit ab. Von dem Messer, das dich ständig begleitet.

Und von dem Gedanken, dass die Leiche deines Sohns vielleicht unten im Bergsee vor sich hintreibt.

Story abschließen
Zürich

2 Jahre später
Xiao Ben Dan

Manchmal bist du ein wenig sauer auf das, was dir dein Sohn eingebrockt hast.

Als Whistleblower hat er die mächtige Bank zum Einsturz gebracht, den makellosen Ruf der Schweiz beschädigt und anderen Staaten geholfen, ihr Geld wiederzubekommen.

Doch um welchen Preis?

Hefeflocken in den Eimer schütten

Gut, die Ehre der Familie ist gerettet.

Dafür lebt ihr jetzt inkognito in einer winzigen Hütte und ernährt euch von selbst gezüchteten veganem Käse.

Ihr hofft, dass euch der Auftragskiller nicht findet, den die verärgerte Bank auf euch angesetzt hat.

Wolltest du wirklich, dass es so endet, also du deinen Sohn in die Schweiz geschickt hast?

Story abschließen
Chongqing

15 Jahre später
Xiao Wen Ti

Das feuchtwarme Wasser läuft über deinen Körper.

Du schrubbst kräftig, um den Geruch von Käse wegzubekommen. Von irgendwoher dröhnt chinesischer Pop.

Als du die Dusche verlässt, siehst du die Kakerlake.

Du denkst an deinen Onkel.

Kakerlake zertreten

Nachdem sie deinen Vater eingelocht haben, war kein Geld mehr da für deine Ausbildung in der Schweiz.

Das einzige, was du von dort mitnehmen konntest, war ein Geheimrezept für veganen Bergkäse.

Nun hältst du dich über Wasser, indem du veganes Raclette verkaufst.

Nicht gerade typisch für den Sohn eines hohen Parteikaders.

Abtrocknen

Du glaubst, dass dein Onkel sich die Korruptionsvorwürfe ausgedacht hat, um an das Geld deines Vaters zu kommen.

Er lebt in einer Villa, wo er seinen Reichtum bunkert, der eigentlich dir gehört, während dein Vater im Gefängnis aufs Übelste schikaniert wird.

Seit Jahren hast du ihn nicht mehr gesehen. Doch dir fehlt das Geld, um ihn freizukaufen.

Für die Freilassung deines Vaters demonstrieren
Onkel aus dem Weg schaffen
Chongqing

1 Woche später
Xiao Ben Dan

Eine falsche Bewegung und du bist tot.

Das Ganze erinnert dich an ein schlimmes Déjà-vu. Doch das Messer ist nicht eingebildet.

Mit vielem hast du gerechnet, als du in die Villa deines Bruders eingebrochen bist – nur nicht, dass dort schon jemand auf dich warten würde.

Der Killerin in die Augen sehen

Ihre schwarzen Augen verschlingen dich. Wie konnte das nur passieren?

Noch nicht einmal zwei Wochen bist du aus dem Gefängnis draußen, und jetzt soll alles enden?

Dabei war dein Plan wasserdicht: Während dein Bruder in Peking ist, sein Vermögen plündern, und dann ab in die Schweiz zu deinem Sohn.

Kopf leicht drehen

Du siehst aus wie eine exakte Kopie von deinem Zwillingsbruder, die Sicherheitsleute haben keinen Verdacht geschöpft, als du in das Haus spaziert bist…

Der Druck der Klinge gegen deinen Hals verstärkt sich.

“Sind Sie Herr Xiao?”, zischt die Frau.

Langsam nickst du. Im nächsten Moment sticht sie zu.

Story abschließen
Chongqing

1 Jahr später
Xiao Ben Dan

Als dein Sohn in deine Zelle tritt, weinst du vor Glück.

Du bist unglaublich stolz auf ihn. Die von ihm organisierten Demonstrationen sind schnell zu Massenprotesten geworden.

Er hat sich nicht von den Drohungen der Partei einschüchtern lassen, sondern immer weiter demonstriert.

Ihn in die Arme schließen

Die Partei hat die Demonstrierenden ignoriert, aber klammheimlich wurden die Bedingungen im Gefängnis schrittweise verbessert.

Deine Peiniger verschwanden und du durftest einen Antrag auf Bewährung einreichen.

Nachdenklich lächeln

“Ich habe eine gute Nachricht!”, sagt dein Sohn in dem Moment.

“Der Gefängnisdirektor hat deinen Bewährungsantrag akzeptiert. In wenigen Tagen wirst du aus dem Gefängnis entlassen werden.”

Story abschließen
China, Ürümqi

5 Jahre später
Xiao Ben Dan

Durch deine Großherzigkeit mit den Bergbauern hast du das Vertrauen der Bevölkerung gewonnen.

Die Partei hat beschlossen, die Ermittlungen gegen dich fallen zu lassen und stattdessen Cong Ming Bu ins Gefängnis gesteckt.

Glück für dich. Du bist aufgestiegen und bist nun für den Ausbau der erneuerbaren Energien zuständig.

Vertraulichen Bericht öffnen

Der chinesische Geheimdienst berichtet von Unruhen bei den Uiguren.

Sie halten nichts von deinem Plan, eine Trasse durch die landwirtschaftlich genutzten Gebiete zu bauen.

Dabei hast du ihnen schon kostenlose Ausbildungen und kleinere Entschädigungen für ihre Umsiedlung zugestanden.

Bericht lesen

Offenbar drohen sie, die Bauarbeiten mit Terrorakten zu behindern.

Dabei ist diese Trasse extrem wichtig, denn sie soll erneuerbaren Strom aus der chinesischen Wüste direkt nach Europa leiten.

Langfristig würde die Region enorm profitieren, das explosive Wirtschaftswachstum würde endlich auch hier ankommen und sogar das Klima würde geschont.

Deinen Chef anrufen

“Peking will diese Trasse, basta.”, sagt dein Chef.

“Und bloß keine weiteren Terroranschläge! Gehen Sie notfalls hart vor, um dieses Uiguren-Problem zu lösen!”

Trasse bauen, ohne Rücksicht auf Verluste
Versuchen, Kompromiss mit den Uiguren auszuhandeln
China, Lanzhou, Provinz Gansu

wenige Monate später
Chen Mei Ya

Du stehst am Ufer des Gelben Flusses und bereust, dass du dich von dem bierbäuchigen Schweizer in ein Gespräch verwickeln lassen hast.

“Aber was haben Sie denn gegen den grünen Kurs Ihrer Regierung?”, fragt er naiv.

“Den CO2-Zertifikatehandel einzuführen war eine Schnapsidee.”, sagst du.

“Es wird unser Wachstum bremsen!”

Ihm in die Augen schauen

“Hier gibt es immer noch viel zu viel Armut. Der einzige Weg, sie zu besiegen, ist schnelles Wachstum.”, erklärst du ungeduldig.

“Was nützt es uns, wenn wir grüne Energie nach Europa leiten, während die Menschen hier im Winter frieren, weil sie den Strom nicht mehr bezahlen können?”

Er entgegnet irgendetwas.

Nicht zuhören

Als irgendein Parteikader auf die Idee kam, dir ein Studium zu finanzieren, hast du diese Chance genutzt, um der bitteren Armut in deinem Dorf zu entfliehen.

Mit deinem exzellenten Abschluss hast du es an die Spitze eines großen Kohlekraftwerks geschafft.

Doch dann wurde die neue Trasse gebaut und seitdem boomen die erneuerbaren Energien.

Aufschauen

“Außerdem”, sagst du, “erstickt die Partei jeden Widerstand im Kern. Schauen Sie nur, was mit den Uiguren passiert ist. Wollen Sie das? Klimaschutz statt Menschenrechte?”

“Ich arbeite für eine Menschenrechtsorganisation.”, sagt er trocken und lächelt dann plötzlich.

“Sie scheinen mir ein kluger Kopf zu sein! Wenn Sie bei uns einsteigen möchten…”

Visitenkarte nehmen

Du denkst an dein anstehendes Treffen mit dem Politiker, der für den CO2-Zertifikatehandel zuständig ist.

Eigentlich wolltest du ihn schmieren, um deinen Konzern und deinen Ruf als Managerin zu retten.

Was der Schweizer dir anbietet, ist dagegen eine gefährliche, aber interessant klingende Arbeit.

Angebot annehmen
Beim ursprünglichen Plan bleiben
China, Ürümqi

8 Jahre später
Xiao Ben Dan

So sehr sich Peking auch anstrengt, die grüne Politik setzt sich einfach nicht durch.

Überall lassen sich Beamte bestechen, um für große Konzerne Ausnahmen zu machen.

Die Korruption treibt ihre Blüten bis in die höchsten Etagen der Partei.

Aus dem Fenster schauen

Auf den Straßen Ürümqis drängen sich Menschen, die wegen des Baus der Stromtrasse in die Stadt ziehen mussten.

Sie sind wütend, denn inzwischen wird die Trasse nicht einmal mehr benutzt.

Da es im eigenen Land nicht funktioniert, will Peking Druck auf die EU machen, damit sie mehr für den Klimaschutz tut.

Seufzen

Du bist das ewige hin und her leid.

Während sich die Politiker streiten, spürt die Bevölkerung hier bereits die Auswirkungen des Klimawandels.

Die fruchtbare Gegend ist inzwischen zu trocken für den Anbau Obst.

Die Wirtschaft ist zum Erliegen gekommen, die Bevölkerung steht kurz vor der Revolte.

Zum Horizont schauen

Du hast dein Bestes gegeben, doch es hat nicht gereicht.

Am Horizont braut sich etwas zusammen, was dir nicht gefällt.

Story abschließen
China, Ürümqi

10 Jahre später
Xiao Ben Dan

Die grüne Transformation ist gelungen.

Auf den Dächern der Hochhäuser glitzern die Solarzellen, an den Außenwänden der Parteizentrale wurden Zucchini und Tomaten so gepflanzt, dass man von weitem meint, die chinesische Flagge zu erkennen.

Zumindest bis vorgestern.

Überwachungsaufnahmen ansehen

Eine von einem unverschämten Schweizer und einer frechen Dissidentin geleitete Organisation hat in einer “Protestaktion” den vertikalen Garten geplündert, mit dem Gemüse eine offene Grillparty geschmissen und die Bevölkerung dazu gebracht, kollektiv gegen die angebliche “Ökodiktatur” und Menschenrechtsverletzungen zu klagen.

Nase putzen

Leider waren Misshandlungen der Uiguren schon häufiger in der ausländischen Presse, sodass es dieses Mal nicht in Frage kommt, die Organisation mundtot zu machen…

Unterdrückung erschien dir früher als eine notwendige Lösung von widerspenstigen Problemen.

Doch mittlerweile ist China eine weltweit anerkannte Großmacht, die respektiert werden will – vielleicht ist es Zeit, versöhnliche Töne anzuschlagen.

Story abschließen
Peking

5 Jahre später
Xiao Ben Dan

Junge Menschen auf dem Tian An Men Platz. Der gute Deng hätte sich im Grab umgedreht.

Dieses Mal protestieren sie für den Klimaschutz.

Beschweren sich, dass die grüne Transformation zu langsam verläuft.

Dass die Trasse, die grüne Energie zwischen China und Europa fließen lassen soll, immer noch nicht gebaut wurde.

Mit den Zähnen knirschen

Ein paar von den Wortführern hast du Jahre zuvor sogar noch ihr Studium finanziert.

Ist das der Dank? Wo ist der Respekt für die ältere Generation, für die Tradition?

Das mit der Trasse wird negativ auf dich zurückfallen, einige Parteirivalen warten nur auf eine Chance, deinen begehrten Platz einzunehmen.

Du musst etwas tun.

Nachdenken

Dein Verhandlungsgeschick mit den Uiguren hat dir gute Presse beschert.

Dein Chef wurde abgesetzt und du konntest weiter aufsteigen bis in den obersten Zirkel der Partei.

Doch dein Gefühl sagt dir, dass Verhandlungen dieses Mal wirkungslos sein könnten.

Nachgeben heißt, Schwäche zeigen. Das wäre der Anfang vom Ende der kommunistischen Partei.

Haare raufen

Die Kontrolle der Situation könnte der Partei entgleiten.

Was werden eine Milliarde Menschen tun, die das Gefühl haben, dass sie niemand mehr kontrollieren kann?

Der Gedanke lässt dich schaudern. Gleichzeitig willst du schlechte Presse im Ausland vermeiden. Viel zu viele ausländische Organisationen haben sich unter die jungen Menschen gemischt, die alles dokumentieren.

Proteste beenden
Proteste zulassen
China, Ürümqi

1 Jahr später
Xiao Ben Dan

Der Shitstorm in den chinesischen sozialen Medien war sogar noch größer als der Aufschrei der Weltgemeinschaft.

Du musstest deinen Posten in Peking räumen und bist nun wieder in Xinjiang tätig.

Wenigstens die Uiguren haben dich noch in guter Erinnerung.

Schweiß von der Stirn wischen

Immer wenn du an das Tian An Men Debakel denkst, kommen deine alten Schreckgespenster wieder.

Ständig hast du Angst, von einem wütenden Studenten ein Messer in den Rücken gestochen zu bekommen, obwohl du weißt, dass China ein zivilisiertes Land ist.

Tabletten schlucken

Du glaubst immer noch, vor einem Jahr das Richtige getan zu haben.

Für die Protestierenden war es hart, aber immerhin hat die Partei vorerst die Kontrolle behalten.

Bevölkerung unter Kontrolle, Wirtschaftswachstum stabil und dank des neuen 5-Jahres-Klimaplans der Partei wird auch der Klimawandel bald unter Kontrolle sein.

Was will man mehr?

Story abschließen
Peking

10 Jahre später
Xiao Ben Dan

Die Vertreter der Lokalräte und der Parteien debattieren über den besseren Schutz von Chinas großen Küstenstädten, die durch Überflutungen bedroht sind.

Das Klimaschutzprogramm der regierenden Partei – den ökologischen Feministen – wird von der konfuzianischen Ordnungspartei in Grund und Boden geredet – und du führst den Vorsitz.

Zurückerinnern

Nie hättest du gedacht, dass die Partei Macht abgeben könnte, ohne das Gesicht zu verlieren und das Land ins Chaos zu stürzen.

Die USA sah ihre Chance und versuchte sich einzumischen, die Lage drohte zu eskalieren.

Doch dann formten sich die Gemeinderäte, bildeten sich verschiedene politische Lager und die kommunistische Partei ließ erstmals andere politische Meinungen bei den Wahlen zu.

Den Uiguren das Wort erteilen

Jetzt hat China eine chinesische Demokratie, mit der sich alle arrangieren können. Durch das neue Verantwortungsgefühl in der Gesellschaft ist die Korruption stark gesunken.

Terrorismus ist ein Übel der Vergangenheit, denn seit die Minderheiten mitregieren können, sehen sie keinen Grund mehr, Bomben zu bauen.

Als Vorsitzender der Neuen Chinesischen Volksrepublik bist du stolz auf dein Land.

Story abschließen

Story abbrechen?

Willst du die aktuelle Story wirklich abbrechen?

Dein bisheriger Fortschritt geht dabei verloren.

Fortfahren
Story abbrechen